Österreichische Akademie für Psychologen | ÖAP

Die "Traumazentrierte psychologische Behandlung" setzt im Unterschied zur Notfallpsychologie dann ein, wenn sich nach Beendigung der traumatisierenden Umstände fortbestehende psychische Beeinträchtigungen entwickelt haben.

Wochen, Monate, manchmal sogar Jahre nach einem traumatischen Erlebnis kann es erstmalig oder verstärkt zu Symptomen wie Schlafstörungen, sich aufdrängenden Erinnerungen, Angstzuständen, unerklärlichen Schmerzen u.a. kommen. Diese im Zusammenhang mit einem vorangegangenen Trauma auftretenden Beschwerden werden unter dem Begriff "Traumafolgeerkrankungen" zusammengefasst.

Speziell ausgebildete PsychologInnen können den Betroffenen nach einer genauen Diagnose durch die gezielte Behandlung Unterstützung geben: Psychnet